ehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent,
die Globalisierung der Welt schreitet in hohem Maße voran.

Während bisher Deutschland sich als Kultstätte traditioneller Ausbildung und höchster Forschung definiert hat, wird es durch die neuen EU-Länder, wie Polen, Rumänien und Bulgarien, Tschechien, aber auch von Ländern wie Indien, der Russischen Föderation, Litauen etc. sowohl im Wissen als auch im Können auf die Probe gestellt.

Der Prozess der Harmonisierung und Internationalisierung hat auch vor den Universitäten und Hochschulen nicht Halt gemacht, so wurde durch den so genannten "Bologna-Prozess" ein europäischer Hochschulraum begründet, mit den Herausforderungen der Internationalisierung der Bildung und des Wissens.

Die Internationalisierung eines Promotionsstudiums ist bereits voll im Fluss, so arbeiten bei internationalen und global ausgerichteten Unternehmen bereits Mitarbeiter aus allen Ländern, mit internationalen Abschlüssen und Titeln.

Die länderübergreifende Internationalisierung wurde in Deutschland durch die Kultusministerkonferenz beschlossen.

Die Umstellung der international kompatiblen Studiengänge- bzw Abschlüsse wie Bakkalaureus/Bachelor- und Magister/Masterstudiengänge hat bereits begonnen Diese länderübergreifende Äquivalenz bzw. Kompatibilität im Europäischen Hochschulraum wurde durch die Anwendung des Europäischen Leistungspunktesystem, des ETCS- (European-Credit-Transfer-System)Systems und durch die Vergabe des Diplom-Supplements gewährleistet. Durch diese internationale Kompatibilität der Abschlüsse bzw. Promotionsverfahren ist die Anerkennung bzw Äquivalenz der Promotionsabschlüsse, sprich "Doktorgrade", im europäischen Hochschulraum gesichert.

 

Internationale Doktorandenstudien

it der Gründung des Internationalen Graduierungskollegs bildet sich ein Center of Competence heraus, welches interessante, individuelle Betreuung ermöglicht.
Durch Kooperations- und Partnerschaftsverträge mit mehr als 20 Universitäten im europäischen Hochschulraum widmen wir uns ganz der internationalen Bildungsoffensive und schaffen aufgrund des großen Bedarfs ein Entwicklungsforum interkultureller Begegnungs- und Kooperationskonzepte zwischen deutschen, österreichischen und Schweizer Doktoranden, ausländischen Professoren und Schweizer Tutoren.

Wir freuen uns sehr, Sie bald in unserer universitären Einrichtung begrüßen zu können

Mit freundlichem Gruß

Internationales Graduierungs-Kolleg für Doktoratsstudien.

 

Internationale Kooperationen

ie gelten als Juwel unter den europäischen Universitäten und gehören in die erste Linie der forschenden Universitäten.

So gehören Universitäten, wie die staatliche Landesuniversität Moskau, Universität Dubna, Russische Akademie der Naturwissenschaften, Universität Samara, Staatl.-Technische Universität Vilnius, European University, Belgrad, World Dis-tributed University, Brüssel & Moskau, Universität Brescia, Italien, Manhattan University of New York u.e.m. zu unseren Partneruniversitäten.

Durch diese Kooperationen im Doktorat-Bereich beschreitet das Stiftungsprogramm den Weg zu einem modernen Typus von Akademikern.

Bislang bildete der Abschluss des Doktorgrades den Abschluss eines klassischen, universitären Bildungswegs.
Jetzt bietet dieses Programm insbesondere den Menschen eine besondere Gelegenheit, nämlich diesen Persönlichkeiten, die etwas später in ihrem Leben promovieren wollen und denjenigen, die bereits über ein bestimmtes Maß an Erfahrungen in Lebens und Führungsfragen verfügen.

Das Doktoratsstuduim kann berufsbegleitend an unserem universitären Graduierungskolleg absolviert werden.
An den Partneruniversitäten werden insgesamt mehr als 9000 Professoren und mehr als 10000 Studenten unterrichtet. Sie zählen zu den besten und innovativen Bildungsstätten in Europa und sind berühmt für ihren liberalen und offenen Spirit in Forschung und Lehre.

Information und Kontakt:
Internationales Graduierungskolleg
EuroSwiss Universität
Viktor-von-Bruns-Straße 21
CH-8212 Neuhausen am Rheinfall
Ruf ++41-52 – 6 750 020 – Fax ++41-52 6 750 02
www.doktorate.ch

ie Internationalisierung des Wissens schreitet voran, damit auch der Wettbewerb der Universitäten und Hochschulen bei innovativen Bildungskonzepten. Durch das Hochschulrahmengesetz vom 15.08.2002 wurden verbindliche Standards anerkannter Studienabschlüsse beschlossen (http://www.bologna- berlin2OO3.de). Dort haben die europäischen Bildungsminister eine definitive wechselseitige Anerkennung aller Studienabschlüsse beschlossen.

Durch diese wechselseitige Anerkennung der Studienabschlüsse wurde ein "Harmonisierungsprogramm" der europäischen Promotionsverfahren und der Entwicklung entsprechender didaktischer Konzepte geschaffen damit die internationale Mobilität gewährleistet werden kann.

Der DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) formulierte die Kriterien für Internationalisierung wie folgt:

Förderung der internationalen Kooperation, insbesondere durch

  • Auslandsreisen der Kollegiat(innen)
  • die Ausrichtung internationaler Veranstaltungen
    - Gastwissenschaftlerprogramme
    - die Aufnahme ausländischer Kollegiat(innen) in das Kolleg bzw. in die universitäre Einrichtung
    - längerfristige Kooperationen mit Arbeitsgruppen im Ausland
    - gemeinsam strukturierte Promotionsprogramme zwischen den Universitäten

Durch unsere Einrichtung bietet sich die Möglichkeit einer gemeinsamen Doktorantur zwischen unserem Graduierten-Kolleg und unseren Partneruniversitäten im Ausland. Die Forschungs- und Studienprogramme werden gemeinsam entwickelt und in Doppelbetreuung durchgeführt.

 

Für ausländische Studenten

ür ausländische Studenten aus unterentwickelten Ländern bietet der DAAD ein spezielles Förderprogramm an: (www.daad.de/hochschulen/de/5.2.6.1.html).